Jun
19
to Mar 19

Motion Together - understanding the nuances of human partnering and synchronisation.

Happy to be the onboard sensory ethnography expert: Motion Together is a project that creates common ground for scholars and artists interested in understanding the nuances of human partnering and synchronisation. Directed by dancer and theorist Liz Waterhouse, it spans European contemporary dance, visual art, performance, media art, music, ethnography, sociology, dance studies and cognitive neuroscience. Honored to be part of the group, think and dance through it by means of sensory ethnography, and help to chart new territories in art+science intraaction. Funded by Volkswagen Foundation.

View Event →

Jan
6
12:00 PM12:00

An Infopoint for Scents and Smells

Vom Ruffinihaus sieht und hört man Einiges in letzter Zeit. Gerochen wird daran und darin selten. Dabei erzählen die Gerüche des Ruffinihauses davon, was es nicht nur in den letzten drei Monaten der kreativen Zwischennutzung erlebt hat.

Der "Arbeitskreis zur Resozialisierung des Gemeinen Grüns", der derzeit im Ruffinihaus überwintert, bietet daher eine Witterungswanderung durch das Gebäude an. Während die Schnäppchenjäger*innen rund um das Ruffinihaus die aktuelle Ware in den Blick nehmen, werden wir zusammen ganz langsam werden - und nah dran an das, was sonst gerne links liegen gelassen wird: Gerüche.
Die Witterungswanderung endet im Gartenhaus des Arbeistkreis zur Resozialisierung des gemeinen Grüns, wo wir den Geruch des Rindermarktes in 10 cm Höhe dynamisch konserviert haben.

Wir treffen uns am Samstag, 6. Januar, um 12h am Infopoint des Ruffinihauses im 1. Stock und sind etwa 45 Minuten unterwegs. Der Eingang liegt in der Sendlnger Straße 1 gegenüber des Schuhgeschäfts Tretter. Weil es eng und winkling ist (vor Allem dort, wo es interessant riecht) freuen wir uns über eine kurze Anmeldung vorab unter ak-gruen@web.de. Der Smellwalk wird von Susanne Schmitt geleitet, Creative Director von "How to Not be A Stuffed Animal" und Ethnologin mit Schwerpunkt sinnliche Wahrnehmung und Tier-Pflanze-Mensch (etc.) Beziehungen.

View Event →
Dec
5
6:00 PM18:00

Choreographie, Ethnographie, und mehr als menschliche Körper. Ein Abend im Lungenflügel des Australian Museum

Vortrag in der Reihe "What can a body be?", Universität Göttingen

How to Not be a Stuffed Animal" produziert Soundwalks und forschungsbasierte künstlerische Interventionen in naturhistorischen Museen weltweit. Interessiert an Taxidermie - den Tierpräparaten, die dort zu finden sind - erkunden die Walks die sonderbare Konstellation lebendiger und toter Körper, ihrer Biographien, Eigensinnigkeiten, Potentiale und Unmöglichkeiten, vor dem Hintergrund ökologischer Krise und dem rasend schnellen Verlust von Artenvielfalt. Das kollaborative Projekt von Laurie Young und Susanne Schmitt in Zusammenarbeit im mit Anna Lipphardt (Freiburg) nutzt dabei auch Methoden der sensorischen und multispecies ethnography. Diese sollen im Mittelpunkt des partizipativen Vortrages stehen, der den für das Australian Museum produzierten Walk "Send out a pulse" (AT) zum Thema macht.

View Event →
Nov
17
to Jan 13

Animating Taxidermy - Creative interventions in Zoological collections

  • Universität Göttingen (map)
  • Google Calendar ICS

A transdisciplinary, hands-on seminary where we will learn and make together with students from cultural anthropology, environmental studies, forestry, art history, and the liberal arts and sciences studies program at Freiburg University College. Co-taught by Laurie Young and me and ethnographically accompanied by Anna Lipphardt, we will explore the boundaries of life and death and the ethics and politics of gazing at more-than-human remains behind glass. Let's look for alternatives.

The course is part of the How to Not be A Stuffed Animal project, funded by the Volkswage Foundation. If you are a student at Freiburg University and want to take part, shoot an email to susanne-b-schmitt(at)web.de. The seminar is held i English and German.

 

View Event →
Sep
20
to Feb 20

Arbeitskreis zur Resozialiserung des Gemeinen Grüns goes Ruffinihaus in München

Der Arbeitskreis zur Resozialiserung des Gemeinen Grüns (Rasso Rottenfußer, Susanne Schmitt, Anja Uhlig, Katharina Weishäupl) wird in Kürze die Ehemalige Tourismusbehörde im Ruffinihaus in München freundlich übernehmen. 

In einer Serie öffentlicher Spaziergänge und Workshops untersuchen wir chlorophyllige Ordnungen und Widerstand in der Stadt.

View Event →
Sep
7
7:30 PM19:30

Vortrag "Endlinge, die letzten ihrer Art – Paradiesvögel als Deko" beim Nerd Nite Special Open Air anlässlich des FNY-Festivals

Nerd Nite ist eine Veranstaltungsreihe in München, bei der jeweils 2-4 Referenten ein etwas abseitiges Thema in einer Bar vortragen, dem sie sich mit Leidenschaft widmen und in dem sie Expertise angehäuft haben. Das Veranstaltungsformat wurde 2003 in Boston gestartet, existiert seit 2006 in New York und wurde 2009 von Patrick Gruban nach München geholt. Das Motto ist “It’s like Discovery Channel with beer”.

Die Themen und Referenten:

- Stephan Kröger: "Geklaut, zerhackt und missverstanden – die Odyssee von Einsteins Gehirn"
- Susanne Schmitt: Endlinge, die letzten ihrer Art – Paradiesvögel als Deko
- Georg Eggers & Michael Sachs: „Wissenschaft vs. Wahnsinn – unglaubliche Erfindungen, präsentiert mit Live-Experimenten & Musik“

Stephan Kröger ist Naturwissenschaftler und Experimentator. Er befasst sich seit vielen Jahren mit der Hirnforschung, ihren Randgebieten und der Bedeutung der Neurowissenschaft für die Gesellschaft.

Susanne Schmitt ist Ethnologin, Künstlerin und Co-Director von "How to Not be a Stuffed Animal."

Georg Eggers und Michael Sachs sind tagsüber Dozenten der Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik an der Hochschule München. Während Sachs dort die feine Mathematik vertritt, ist Eggers als Mann fürs Grobe in der Mess- und Elektrotechnik tätig. Nach Sonnenuntergang verwandeln sie sich in das Schlagerduo „Die Musik des Scheiterns“ und testen den Verstand ihres Publikums mit der Präsentation wissenschaftlicher Erkenntnisse aus der Grenzregion zwischen Genie und Wahnsinn.

 

View Event →